Erfahre mehr über Immobilieninvestitionen, Vermögensaufbau, passives Einkommen und Tipps für erfolgreiches Investieren und Finanzieren auf Dominik Kassels Finanzblog.

RELEVANTE BEGRIFFE:

Beratung, Bonität, Eigentumswohnung, Finanzierung, Flexibilität, Immobilien, Immobilienmarkt, investieren, Kapitalanlage, Makler, Nachbarschaft, Passives Einkommen, Rendite, Sanierung, Tilgung, Verkauf, Vermietung, Vermögensaufbau, Zielgruppe, Zinsen

Aktuelle Immostory: Eigentumswohnung mit 3 Zimmer neu vermietet

MEIN NAME IST DOMINIK KASSEL UND ICH FREUE MICH, DASS DU MEINEN FINANZBLOG GEFUNDEN HAST UND DICH FÜR DIE THEMEN PERSÖNLICHKEITSENTWICKLUNG, MINDSET ABER AUCH VERMÖGENSAUFBAU DURCH IMMOBILIEN UND AKTIEN INTERESSIERST. LASS UNS GLEICH ZUM THEMA KOMMEN DENN HEUTE HABE ICH EINE SEHR INTERESSANTE UND SPANNENDE GESCHICHTE AUS MEINEM ALLTAG ALS IMMOBILIENMAKLER GLEICHZEITIG AUCH ALS IMMOBILIENINVESTOR WAS BEIM LESEN.


Wer mich oder meinen Blog verfolgt weiß vielleicht mittlerweile, dass ich über 16 Jahren selbstständig bin als Unternehmer, die ein oder andere Firma gegründet habe. In dieser Zeit habe ich hauptsächlich als Immobilienmakler und zertifizierter Sachverständiger für die Bewertung von Immobilien gearbeitet, ich habe viel gearbeitet und ich habe sehr gerne gearbeitet, denn Immobilien und das Investieren in Vermögenswerte sind meine absolute Leidenschaft und das Investieren in Vermögenswerte, die wiederum passives Einkommen bringen ist aus meinem Leben mittlerweile nicht mehr wegzudenken.

Meine ersten Schritte als Immobilienmakler

In vorherigen Artikeln habe ich bereits darauf hingewiesen, dass ich zum Start meiner Tätigkeit als Immobilienmakler und Sachverständiger aktiv sehr viel Geld verdient habe aber dies, lediglich durch die Vermittlung von Immobilien. Hauptsächlich der Verkauf von gebrauchten Immobilien aber auch von Neubau-Objekten wie Einfamilienhäuser oder Eigentumswohnungen haben mir Einnahmen beschert. Ich habe sehr schnell gemerkt, dass mir das Ganze sehr viel Spaß macht und es mir leicht von der Hand geht. Dabei war ich nie der richtige Verkäufertyp sondern eher ein Immobilienmakler, der Objekte mit Leidenschaft vermittelt, denn ich habe jedes dieser Objekte und jede Immobilie geliebt, als ob ich selbst der Eigentümer wäre. Das ist vielleicht bei mir der ein oder andere Unterschied zum herkömmlichen Immobilienmakler, denn ich mache alles was ich tue mit absoluter Leidenschaft. Wenn ich für das etwas, dass ich tue irgendwann nicht mehr brenne, höre ich damit auf und suche nach einer anderen Passion, nach einer anderen Leidenschaft – das ist immer mein Ziel.

Der Spaß am Vermitteln von Immobilien

Wie im Blogbeitrag vorher erwähnt war mir am Anfang nicht bewusst, welche Vorteile ich habe, wenn ich die mir angebotenen Immobilien nicht nur vermittle und die Provision kassiere, sondern selbst kaufe, wiederum vermiete und dies letztendlich dafür sorgt , dass meine Bankrate in Form von Zins und Tilgung jeden Monat durch die Miete bezahlt wird, denn es ist letztendlich so, dass der Mieter eines Objektes dafür sorgt, dass du Vermögensaufbau betreibst. Du erwirbst Wohnraum und stellst diesen zur Verfügung.

Der Übergang vom Vermittler zum Investor

Das wurde mir erst im Laufe meiner Tätigkeit bewusst, denn meine Zielgruppe hat sich mehr und mehr definiert vom privaten Käufer zum Investor bzw. Anleger, natürlich auch bedingt durch die damals niedrigen Zinsen kamen immer mehr Menschen zu mir, die Immobilien als Kapitalanlagen gesucht haben.

In diesem speziellen Fall geht es nun um eine Drei-Zimmer-Wohnung, die sich ca 5 km von meinem Wohnort befindet, in guter Lage, mit 81 m² Wohnfläche, einem Balkon einer Einbauküche und einem Tiefgaragenstellplatz . Das Objekt wurde mir zu Beginn meiner Tätigkeit als Immobilienmakler angeboten und ich habe die Eigentumswohnung in kürzester Zeit vermittelt. Drei Jahre später kam dieser Eigentümer, also der damalige Käufer von damals, wiederum auf mich zu und hat mich mit dem erneuten Verkauf dieser Wohnung beauftragt. Die berufliche Situationen und auch das familiäre hatte sich bei ihm so stark verändert, zwischenzeitlich war auch der Wert der Immobilie etwas angestiegen, und da er die Immobilie privat genutzt hatte, hatte er nicht mit Spekulationsfrist was das Thema Steuer bei Vermietung angeht . Gesagt getan.

Also habe ich die Vermarktung für die tolle Eigentumswohnung wiederum gestartet und in kürzester Zeit wieder neue Käufer gefunden. Dieses Mal ein nettes, älteres Ehepaar. Der Notartermin war schnell vereinbart, also hatte ich diese Eigentumswohnung insgesamt zum zweiten Mal verkauft innerhalb von drei Jahren verkauft. Das kuriose kommt jetzt, denn ca. nach 8 Jahren kam dieser Verkäufer erneut auf mich zu, denn es hatte sich auch bei Ihm gesundheitlich in seinem Leben etwas verändert. Den Eigentümern war das Risiko, Eigentum zu besitzen, mittlerweile zu und sie waren viel damit beschäftigt, Termine beim Arzt abzuhalten und hatten somit einfach keine Kraft mehr für beispielsweise Eigentümerversammlungen und geplante Sanierungsmaßnahmen, welche zu Sonderumlagen führten…

Die Entwicklung der Eigentümer-Beziehung

Die Eigentümer riefen mich also an, baten mich um ein Gespräch und wir haben uns kurze Zeit darauf in der Wohnung getroffen. Schon nach kürzester Zeit habe ich dann mit offenen Karten gespielt und gesagt, dass ich den Verkauf an einen Dritten ablehnen würde und stattdessen die Wohnung sehr gerne selbst abkaufen möchte. Diese Idee stoß auf sehr positives Gemüt, denn die Verkäufer hatten alles andere vor, außer aus der Wohnung auszuziehen zu wollten. Sie wollten sich lediglich vom Eigentum trennen um kürzer treten zu können und weniger Verantwortung übernehmen zu müssen. Parallel wurden zu diesem Zeitpunkt einige Sanierungen bzw. Maßnahmen am und in Haus geplant und kurze Zeit später dann auch in Auftrag gegeben.

Die Sanierungsmaßnahmen und ihre Auswirkungen

Diese Umbaumaßnahmen bzw. Sanierungsmaßnahmen am Haus stellen für mich aber kein großes Risiko dar, denn ich kenne mich bestens in Immobilienbranche und mit Sanierungen von Immobilien aus. Diese Investitionen ins Haus werden natürlich für zukünftige Wertsteigerung sorgen und auch in meiner Finanzierung und dem Kaufpreis habe ich diese berücksichtigt, sodass trotz aller Kosten dennoch ein positiver Cashflow ab dem ersten Zeitpunkt übrig blieb. Ich habe den Verkäufern dann angeboten, dass ich die Wohnung kaufe und Sie als Mieter sozusagen einsetze und sie auf unbestimmte Zeit in dieser Wohnung zu einem fairen Mietpreis wohnen dürfen.

Die flexible Vermietungslösung

Diese Lösung war für alle Beteiligte eine sehr sinnvolle und sehr faire, denn die beiden (Mieter) kennen sich bestens in der Nachbarschaft und im Objekt aus und ich weiß, dass die Wohnung nach wie vor in besten Händen ist.

Ich habe diese Art von Immobilienkauf (Übernahme des Eigentümers als künftigen Mieter) übrigens mittlerweile schon mehrfach gemacht und es funktioniert immer wieder und ist eine sehr tolle Lösung.

Vor wenigen Tagen dann hat mich dann der Anruf erreicht, dass es gesundheitlich nicht mehr funktioniert und die Mieter aus Zeitgründen in einer kleinere Wohnung aber vor allem in eine Wohnung ziehen müssen, die sich in unmittelbarer Nähe des städtischen Krankenhauses ( 15 Kiloemeter entfernt) befindet.

Der erneute Mieterwechsel

Die Neuvermietung dieser schönen Wohnung stellt keine Problem dar, nach kürzester Zeit in der offiziellen Vermarktung habe ich viele Anfragen von tollen Menschen bekommen und werde in Kürze mich für einen der Interessenten entscheiden.

Was ich dir auf diesem Weg mit diesem Beitrag mitteilen möchte ist vielmehr die Flexibilität, die du brauchst beim Investieren in Immobilien in Aktien oder eben in Vermögenswerten aller Art, denn es ist immer wichtig, sich von der breiten Masse abzuheben, einen zweiten Lösungsansatz oder einen Plan B zu haben, denn man weiß nie was auf einen zukommt.

Fazit: Flexibilität beim Investieren

Wenn dich das Thema Vermögensaufbau durch Immobilien interessiert, stöber hat doch gern durch meinen Blog oder kontaktiere mich direkt denn habe ganz viele Tipps und Ideen für dich wie auch du erfolgreich in Immobilien investieren kannst und dadurch finanziell frei und unabhängig wirst.

Mein Tipp, wenn du noch am Anfang stehst und noch nicht in Immobilien investiert bist: Such bitte frühzeitig den Weg einem Finanzierungspartner und ich sage hier bewusst Finanzierungspartner, denn meiner Meinung nach ist der Besuch auf einer Hausbank nicht die beste Lösung. Diese sind teils sehr träger bei der Bearbeitung und haben deutlich höhere Zinssätze als z.B ein freier Finanzierungsberater. Hier im Blog beispielsweise auch einem Finanzierungspartner mit Top-Zinssätzen, der dich seriös und schnellstmöglich mit aktuellen Angeboten versorgt.

Wichtig ist nach wie vor in der Immobilienbranche, dass du frühzeitig dich um den Aufbau deiner Bonität kümmerst, alle Unterlagen die du für die Finanzierung benötigst bereit hältst und regelmäßig im Austausch mit einem Finanzierer stehst, damit du tagesaktuell weißt, welche Zinssätze, Laufzeiten, Tilgungsmöglichkeiten, welche Summen für die jeweiligen Raten auf dich bei einem Immobilienkauf zukommen.

Ich habe dir hier auch einen weiteren Blockartikel zur Verfügung gestellt indem du erfährst welche Unterlagen du nötigst egal ob im Angestelltenverhältnis oder als Selbstständiger um kurzfristig erfolgreich in Immobilien zu investieren.

Ich wünsche dir ganz viel Erfolg und weiterhin viel Spaß beim lesen.

Solltest du Fragen haben, kontaktiere mich gerne, folge mir bei Instagram cashflow.domi oder abonniere meinen kostenfreien Newsletter.

Wir lesen uns, bis später, dein Dominik

finanzielle Freiheit, Immobilien, Immobilieninvestment, Passives Einkommen, Vermögensaufbau

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.