Lerne alles über die Versteuerung von Dividenden, wie du bei 1.000 Euro Dividende Steuern zahlst und warum mehrere Einnahmequellen wichtig sind. Besuche cashflow.domi für mehr.

RELEVANTE BEGRIFFE:

Abgeltungsteuer, Aktien, Cashflow Domi, Dividenden, Doppelbesteuerungsabkommen, Einnahmequellen, Finanzblog, Finanzielle Intelligenz, Kapitalvermögen, Kirchensteuer, Mindset, Netto Dividende, Passives Einkommen, Quellensteuer, Quellensteuer Frankreich, Quellensteuer Schweiz, Quellensteuer USA, Solidaritätszuschlag, Vermögensaufbau, Versteuerung

Versteuerung von Dividenden: Was du wissen musst

Die Versteuerung von Dividenden ist ein entscheidendes Thema für jeden Anleger, der sein passives Einkommen durch Aktien steigern möchte. In diesem Artikel erkläre ich dir, wie Dividenden versteuert werden, welche Unterschiede es je nach Herkunftsland der Dividende gibt und was du konkret bei einer Dividende von 1.000 Euro beachten musst.


Wie werden Dividenden versteuert?

Dividenden sind Ausschüttungen von Unternehmen an ihre Aktionäre und gelten als Einkünfte aus Kapitalvermögen. In Deutschland unterliegen sie der Abgeltungsteuer. Diese beträgt pauschal 25 % zuzüglich Solidaritätszuschlag (5,5 % der Abgeltungsteuer) und gegebenenfalls Kirchensteuer (8 % oder 9 % der Abgeltungsteuer).

Beispielrechnung: 1.000 Euro Dividende

Angenommen, du erhältst 1.000 Euro Dividende, so sieht die Berechnung der Steuern folgendermaßen aus:

  1. Abgeltungsteuer: 25 % von 1.000 Euro = 250 Euro
  2. Solidaritätszuschlag: 5,5 % von 250 Euro = 13,75 Euro
  3. Kirchensteuer (angenommen 9 %): 9 % von 250 Euro = 22,50 Euro

Gesamtsteuerbelastung: 250 Euro + 13,75 Euro + 22,50 Euro = 286,25 Euro

Du zahlst also insgesamt 286,25 Euro Steuern und erhältst 713,75 Euro netto.

Unterschiede in der Versteuerung nach Herkunftsland der Dividende

Die Versteuerung kann je nach Herkunftsland der Dividende variieren. Viele Länder erheben eine Quellensteuer auf Dividenden, die du in Deutschland möglicherweise teilweise anrechnen lassen kannst.

  1. USA: Die Quellensteuer beträgt 15 % dank des Doppelbesteuerungsabkommens (DBA) zwischen Deutschland und den USA. Diese 15 % kannst du auf die deutsche Abgeltungsteuer anrechnen lassen, sodass du effektiv weniger Steuern zahlst.
  2. Schweiz: Hier beträgt die Quellensteuer 35 %. Durch das DBA können 15 % auf die deutsche Steuer angerechnet werden, während du die übrigen 20 % zurückfordern kannst.
  3. Frankreich: Die Quellensteuer beträgt 30 %, wobei auch hier 15 % auf die deutsche Steuer angerechnet werden können. Für die restlichen 15 % kannst du einen Erstattungsantrag stellen.

Warum mehrere Einnahmequellen wichtig sind

In der heutigen Zeit ist es unerlässlich, mehrere Einnahmequellen aufzubauen. Sie bieten nicht nur finanzielle Stabilität, sondern auch zusätzliche Einnahmen, die dir dabei helfen, deine finanziellen Ziele schneller zu erreichen. Aktien und Dividenden sind hervorragende Instrumente zum Vermögensaufbau, aber auch Immobilien oder andere Vermögenswerte sollten in Betracht gezogen werden.

Abschluss und Call to Action

Dieser Blog ist Teil eines umfassenden Ansatzes zur finanziellen Intelligenz. Themen wie Dividenden, passives Einkommen, Vermögensaufbau und Mindset sind zentral für unseren Inhalt. Folge mir gerne auf Instagram unter cashflow.domi für tägliche Tipps und Inspirationen. Abonniere auch unseren kostenfreien Newsletter, um immer auf dem aktuellsten Stand zu bleiben und keine spannenden Beiträge zu verpassen.

Deine finanzielle Freiheit beginnt hier und jetzt. Informiere dich, investiere klug und baue dir ein stabiles finanzielles Fundament auf!

Bleib finanziell intelligent, Dein Cashflow Domi

 

Aktieninvestment, Dividenden, Einkommensströme aufbauen, Finanzielle Intelligenz, Passives Einkommen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.